Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Landschaft und Höhlen um Streitberg, Fränkische Schweiz


1905 passierte ein Jahrhundertereignis in diesem heute noch als "Luftkurort" bezeichnenten Teil der heute "Markt Wiesenthal" heißenden Gemeinde. Der Eingang in die Binghöhle wurde entdeckt und bereits im nächsten Jahr eröffnete die Schauhöhle.

Den besten Überblick über den Ort gewinnt man von der Burg, deren Besteigung auf jeden Fall sich lohnt. Hoch über Streitberg ruhen auf einem Kalksteinfelsen noch die Mauerreste, von denen aus atemberaubende Fern- und Draufblicke möglich sind.

Ein sehr beliebter Spaziergang führt vom Ort aus auf einem breiten Spazierweg zur Muschelquelle. Gleich daneben öffnet sich das Portal des Schneiderlochs, dessen Eingangsteile leicht mit einer Taschenlampe erkundbar sind. Etwas oberhalb in der Felswand sieht man schon den Eingang in die Brunnholzhöhle und irgendwo in der Nähe soll auch noch der Eingang in die Zeugengrotte sein. Ein ausgetretener Pfad führt höher und oberhalb der lotrechten Felswand über der Muschelquelle zurück Richtung Burgruine - sehr empfehlenswert.

Auf der anderen Talseite ist die Ruine der Burg Neideck gut zu sehen. Die Neideckgrotte steckt dort in den Felsen.

An der Wiesent bei Streitberg
 
Auf dem Höhenweg  Binghöhle - Pavillion
 
   
Im Ort: lauter Höhlenbezüge
Auf dem Weg zur Burg
  Dekoration an einem Haus direkt neben der Burg
Im Garten des Hauses direkt neben der Burg - hierhin sind die Tropfsteine aus den Höhlen gebracht worden!
Blicke von der Burg
 
 
Binghöhle
 
 
   
 
 
Bei der Muschelquelle

Eingang Schneiderloch

Im Schneiderloch

2012

 
 
 
Brunnholzhöhle
 
Karstquellen im "Langen Tal", die temporär aktiv werden
 

Wechselt man auf die Südseite des Wiesenttals, dann dominiert dort die Neideckburg. Sie ist in 20 Minuten Fußmarsch einfach vom Freibad aus zu erreichen. Vom allzeit zugänglichen, restaurierten Burgturm hat man einen ***-Blick auf das tief unterhalb von einem liegende Flußtal hinauf bis Muggendorf und hinab bis in Richtung Forchheim.
Unterwegs ist man an einem großen Wegweiser zur "Neideckgrotte" vorbeigekommen. In wenigen Minuten ist diese besonders in der Winterszeit besucheswerte kleine Höhle zu erreichen. Kommt man im richtigen Augenblick, dann sieht man in den tagnahen Teilen viele der reizvollen Eisfiguren.
Joseph Heller bezeichnete 1829 die damals noch "Felsengrotte bei Neideck" heißende Höhle so: "sie gehört unter die schönsten Gegenstände der Muggendorfer Umgebung und liegt hinter Neideck gegen den Hang zu. ...der Weg "ist aber sehr beschwerlich und nicht leicht zu finden. Dort wird man am Ziele reichlich entschädigt, indem man hier ein halbzirkelförmiges, 20 Sch. breites, 24 Sch. hohen Felsenthor findet. Rechts und links öffnen sich großartige Gänge, deren ersterer zu einem geräumigen, mit Tropfsteinen überzogenen Gewölbe führt. Die Wölbung links ist von der einen Seite offen, und gewährt dadurch eine schöne Aussicht in das Thal. Auch bemerkt man beira ersten Eingang einen geborstenen Felsen, welcher gleichfalls einen mit Tropfsteinen verzierten Gang hat." Was fast 200 Jahre Wahrnehmungsgeschichte doch verändern! Wer würde sich heute noch trauen, bei dieser kleinen Höhle von "großartigen Gängen" zu sprechen? Unser Wahrnehmungsspektrum von den Naturschönheiten der Erde hat sich so erweitert, daß das allenfalls, global gesehen, nur noch unter "ferner liefen" aufgeführt werden könnte. Lokal betrachtet, da ist auch diese Höhle einen oder zwei Besuche wert. Erst zuhause habe ich dann gelesen, daß es da noch eine weitere kleine Nebengrotte gibt, erreichbar über ein Felsband und mittels eines Stahlseils, die ich bei meinem Besuch im Januar 2013 vollkommen übersehen hatte. Irgendwann setze ich auch noch diesen Stein zu meinem persönlichen Welthöhlenpuzzle dazu!

 

 


 

Literatur:

Bing, Ignaz Tales from my Life - Memoirs of a merchant und cave explorer in Germany 1840-1918, 2014
Heller, Josef Muggendorf und seine Umgebungen oder die Fränkische Schweiz, Nachdruck der 1. Auflage aus dem Jahre 1829, Palm & Enke, Erlangen 1979
Kellermann, Chr. Die Geschichte der Binghöhle, eines Meisterwerkes der Natur, F. Rosenfelds Druckerei Nürnberg
Lang, Stephan Höhlen in Franken - Ein Wanderführer in die Unterwelt der Fränkischen Schweiz, Verlag Hans Carl, Nürnberg 2000
Linder, Dr. Hugo Die Höhlen der Fränkischen Schweiz, in: Die Höhle in Sport Wissenschaft und Kunst, München 1922
Neideck, Heinrich von Heinrich Von Neideck - Titel - Drucke des 18. Jahrhunderts (VD18)
Schabdach, Hardy Unterirdische Welten - Höhlen der Fränkischen und Hersbrucker Schweiz, Verlag Reinhold Lippert, Ebermannstadt 2000

Links:


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]