Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Die Freundschaftshöhle bei Salem, D


Nördlich des Bodensees zwischen Friedrichshafen und Meersburg liegen eine hügelige Schotterebene bis zur Donau. Nicht gerade ein Gebiet, wofür sich "Höhlenforscher" wirklich interessieren. Aber Wanderkarten des Gebiets weisen doch richtige Höhlenzeichen und Ortsnamen mit einem solchen Bezug auf, so daß man es doch nicht ganz ignorieren darf.

Im August 2001 war ich einmal mit Willi Adelung und einer Wanderkarte unterwegs, damit wir da einmal nachschauen konnten. Das bemerkenswerteste Objekt war die Freundschaftshöhle in der Nähe von Salem. Bekannt ist die Höhle in der Umgebung schon immer, ist doch schon der Zugang zu ihr mit einem großen Holzschild mit Höhlennamen direkt an der Straße zum Heiligenberg markiert. Man geht etwas an der Hangkante des Molassefelses auf einem Wanderweg entlang und kommt dann zu einer Weggabelung. Ein Weg führt kräftig über Stufen hinab und scheint nur direkt zur Fahrstraße unten zu führen. Aber kurz davor knickt er nach rechts ab und führt horizontal weiter. Nur darüber ist der Zugang zur Höhle möglich, die in einem richtigen Steilhang liegt. Wenn die hohen Bäume nicht wären, man hätte von hier einen prachtvollen Blick hinaus aufs Land.

Auf einmal ist sie da, die alte Wohnhöhle. Eine Tafel informiert den Besucher ausführlich über die bemerkenswerte Geschichte. Sie habe lange als Wohnplatz für Bedienstete des fürstlichen Hauses bedient. Um die Felsnische wohnlich zu machen, mußte man verschiedene Veränderungen vornehmen, z.B. ein Kaminloch nach oben ausgraben. Bereits für das Jahr 1688 ist ein Häuschen an dieser Stelle für einen Hans-Georg Sauter bezeugt, den "Hüllelimann". Er stellte damals den Antrag, an anderer Stelle ein Häuschen errichten zu dürfen, weil der Fels abbröckelte und seine Felswohnung kaum man zu erreichen war. Er erhielt die Erlaubnis, 20 Jahre später, und baute "in unmittelbarer Nähe" eine neue Hütte. Rätselhaft bleibt mir, wo dies wohl gewesen sein könnte, denn überall ist nur Steilhang. 1802 drohte sie mitsamt ihren Bewohnern bei der Schneeschmelze in die Tiefe zu rutschen.Danach durften die Bewohner umziehen und bauten sich an der Röhrenbacherstraße in Heiligenberg ein neues Domizil, das noch lange bei den Bewohnern das "Hillele" hieß.
Die Informationstafel enthält auch den Hinweis auf König Friedrich Wilhelm von Preußen, der von der Höhle aus den Heiligenberg als "ein Stück vom Himmel" genannt habe.

Es sieht so aus, als habe schon vor einiger Zeit die Höhle "saniert". Ein Betonsäule stützt das Höhlendach, einige Fugen sind mit Zement geschlossen worden, eine Sitzbank lädt zum Verweilen. "Kreative" Künstler waren inzwischen auch hier und hinterließen überall rotfarbige Graffiti.

Ein besuchenswerter Ort.

Fotos Willi Adelung


 

Links:

Wohnen im Fels

 


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links -