Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Speläologisches in Kärnten

Am Dobratsch / Eingang Karls-Schacht 6. Februar 1989


Die Hochobir-Tropfsteinhöhlen

Rosaliengrotte

Abisso Klondike / Complesso del Monte Cavallo - Pontebba


Kärnten, das südlichste Bundesland Österreichs, hat eine Grundfläche von 9.364 km². Die Nordsüdausdehung beträgt 68 km, von westlichen bis zum östlichen Rand sind es 177 km. Die Landeshauptstadt ist Klagenfurt. Der höchste Punkt ist der Großglockner mit 3.798 m. Die Bevölkerungsstatistik weist über 560.000 Bewohner Kärntens aus.

Kärnten liegt in den Ostalpen und spiegelt in seiner Lage "eine große Gesteinsvielfalt und komplexe Lagerungsverhältnisse der Gesteine wider (WIKIPEDIA).

 

Die längsten und tiefsten Höhlen Kärntens sind (die Anwendung "menschlicher" Begriffswelten auf die Natur, z.B. bei politischen Grenzziehungen, ist öfters fragwürdig, zugegebenermaßen):

L: Klondike-System 5,7 km, Eggerloch 709 m, Wartburghöhle (Obir) 700 m      /             Klondike 690 m, Eggerloch 123 m, Großer Naturschacht 112 m     (Quelle: Spötl

Es gibt mehrere höhlenkundliche Vereinigungen:

- den Verein für Höhlenkunde und Höhlenrettung in Villach

- die Fachgruppe für Karst und Höhlenkunde im Naturwissenschaftlichen Verein für Kärnten in Klagenfurt

- den Landesverein für Höhlenkunde in Kärnten

- Verein für Speläologie in Landskron

An Schauhöhlen für die Öffentlichkeit gibt es die Obir-Tropfsteinhöhlen und die Griffener Tropfsteinhöhle.

 

Höhlen:

- Eggerloch von Warmbad Villach https://www.zobodat.at/pdf/Mitt-Hoehlenkommission-Wien_7_1952_0033-0035.pdf

- Eisloch bei St. Margareten im Rosental http://www.kleindenkmaeler.at/detail/eisloch

- Konglomerathöhlen unter der Hollenburg, https://www.zobodat.at/pdf/Hoehlenforschung-Kaernten_14_0012-0014.pdf , (Mayer 2001)

- Villacher Naturschächte https://www.zobodat.at/pdf/Hoehle_025_0088-0097.pdf

- Zirknitzgrotte bei Döllach im Mölltal https://www.komoot.de/highlight/1020141

- Abisso Klondike https://www.zobodat.at/pdf/Hoehlenforschung-Kaernten_14_0010-0011.pdf / Der Eingang liegt zumindest auf österreichischem Gebiet!

 

In einer Kärntner Höhle....

..viel Platz war da nicht

 


Literatur:

Bouchal, Robert, Wirth, Josef (2000): Österreichs faszinierende Höhlenwelt, Pichler Verlag, Wien

Jenatschke, Uwe (1968): Der Naturschacht 3741/8 auf der Villacher Alpe (Kärnten), Die Höhle 2-1968, 38ff.

Kempe, Stephan (1994): Felsentor, Höhlenburg und Höhlen bei Eberstein (Kärnten), Die Höhle 4-1994, 125ff.

Mayer, Anton (2001): Eine bisher unbeachtet gebliebene österreichische Höhlenbriefmarke, Die Höhle 1-2001, 12ff.

Trimmel, Hubert (   ): Die Villacher Naturschächte, Die Höhle https://www.zobodat.at/pdf/Hoehle_025_0088-0097.pdf

Links:

https://www.spelaeo.at/ Verein für Höhlenkunde und Höhlenrettung Villach

http://members.aon.at/karst/ Fachgruppe für Karst und Höhlenkunde

https://kaernten.orf.at/v2/news/stories/2873987/ Forschung in Kärntens Höhlenwelt

https://www.meinbezirk.at/villach/c-freizeit/lost-places_a2832092 / Dobratsch

https://villach.at/stadt-service/umwelt-und-natur/hoehlen-naturschutzgebiete-und-naturdenkmaeler

https://www.geopark-karnische-alpen.at/Startseite.1447.0.html

Speläologisches in Österreich


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]