Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Landschaft und Höhlen um Waischenfeld, Fränkische Schweiz, D


Rabenecker Tal, Landschaft und Höhlen im


 

Wer ganz genau hinschaut und weiß, wo er suchen muß, der sieht den winzigen schwarzen Fleck in einer grauen Felswand am Rande des Wiesenttales in Waischenfeld. Dort liegt die Schlossfelsenhöhle, eine der Höhlen dieses schönen Ortes.

Schon bei Heller lesen wir: "Weischenfeld,.. Dieses Landstädtchen liegt in einer sehr romantischen Gegend an der Wiesent, und ist von allen Seiten von den schönsten Felsenparthien (an dem beigefügten "h" sieht man, daß der Text vor der Rechtschreibreform von 1900 geschrieben worden ist!) umgeben. Jeder Freund der schönen Natur wird hier einige Tage mit Vergnügen verweilen." Das stimmt auch heute noch.

Wahrzeichen ist der "Steinerne Beutel", ein isolierter Felsen mit einem kühnen Turm drauf und einer kleinen Höhle drinnen. Daneben ist die Burg Waischenfeld, die heute für verschiedenen Veranstaltungen genutzt wird, u.a. für Mittelaltermärkte. An mehreren Stellen im Ort laden hochgelegene Aussichtsplattformen ein, zu verweilen und das Ortsbild mit den vielen alten restaurierten Häusern und den wenigen Bausünden zu genießen.

Spaziert man durch den kleinen Ort, dann kommt man an zahlreichen Stellen vorbei, wo ein Verweilen angebracht ist. So hat man entlang der Wiesent im Ortskern einen Fußgängerweg angelegt, der einfach zum Spazieren einlädt. Und wenn man genug von der Bewegung hat, dann kann man in eine der zahlreichen Wirtschaften gehen. Mein Lieblingsort ist die Brauerei Heckel, wo man noch in eine außergewöhnliche Welt eintauchen kann, wo die Zeit irgendwann zum Stillstand gekommen scheint.

Nicht weit von der Schlossfelsenhöhle befinden sich die Höhlen im Pfarrgarten, die von Raubgräbern schon geplündert worden sind. Ganz in der Nähe sind einige Felsenkeller im Greiner, die für Lagerzwecke u.a. für Bier gedient haben.

Auf der Hochfläche südlich von Waischenfeld liegt über einem Tal das Schäferloch, einst auch als Kegelbahn genutzt.

Wiesentabwärts kommt man zur Burg Rabeneck mit ihren zahlreichen kleinen Höhlen, wiesentaufwärts ist der nächste Ort Nankendort. Auch dort gibt es eine ganze Reihe von Höhlen.

Höhlenbild in Waischenfeld an der Wiesentuferpromenade
     
 
     
Der "Steinerne Beutel"
     
Nankendorf
     
 
     
 
     
 
     
Felsenkeller in Nankendorf
     
Die alte Trinkwasserquelle in Nankendorf  
     
Nankendorf 2018
Lingeleloch

Etwas schwierig ist die Schäfersteinhöhle im gleichnamigen Felsen zu finden, da jeder Hinweis darauf in den einschlägigen Karten fehlt. Hat man einmal den Felsen gefunden, dann ist die Höhle nicht mehr zu übersehen. 1957 wurde sie schon ausgegraben und man fand die Spuren der ältesten Besiedlung der Gegend, die mehrere Jahrtausende schon zurückliegt.

 
     
 
     
 
     
 
     
Ein alter Felsenkeller bei Heroldsreuth

 

Literatur:

Heller, Josef Muggendorf und seine Umgebungen oder die Fränkische Schweiz, Nachdruck der 1. Auflage aus dem Jahre 1829, Palm & Enke, Erlangen 1979
Häck, Bernhard W12: Über Berg und Tal durchs schöne Wiesenttal - von tiefen Höhlen bis zu hohen Burgruinen, in: Tagungsband zur 54. Jahrestagung des VdHK in Waischenfeld 29.5.2014-1.6.2014,  2014
Przybilla, Olaf Die letzte Hinrichtung - Waischenfeld in der Fränkischen Schweiz, 1967., Süddeutsche Zeitung Nr. 283, 8. Dezember 2015, S. R14

Links:

Stadt Waischenfeld - Staatlich anerkannter Luftkurort

Waischenfeld - Fränkische Schweiz

Landschaft und Höhlen im Wiesenttal, Fränkische Schweiz

Landschaft und Höhlen der Fränkischen Schweiz


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]