Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Mammoth Cave / Kentucky


Mammoth Cave - vom Historic Entrance bis zur Gothic Avenue

Mammoth Cave - vom Carmichael Entrance aus

Mammoth Cave - vom Violet City Entrance aus

Mammoth Cave - Floyd Collins / Crystal Cave, Kentucky


Wird sich an der Spitze der längsten Höhlen der Erde irgendwann wieder etwas ändern? Seit langem behauptet sich die Mammoth Cave, bei uns Mammut-Höhle, in Kentucky mit ihren momentan 627 km kartierten Kilometern auf diesem Platz. 627 km - ein unglaublicher Wert....(Im Mai 2018 war er schon wieder etwas höher...)

Eine Gelegenheit, die Höhle zu sehen, bot sich, weil ich schon wegen des Internationalen Höhlenphotographentreffen in Carlsbad/NM war. Anschließend wollten Bernd Kliebhan und ich uns noch etwas weiter in den USA umsehen. Unser Ziel wurde dann die Mammoth Cave, weit entfernt, aber nach 2000 km Autofahrt doch erreichbar. Erst war das Flugzeug in den Fokus genommen, dann ergab die Gesamtanalyse, daß Kentucky auch mit dem Auto erreichbar sein könnte. Die guten Straßen machten es möglich in 2 Tagen das Ziel zu erreichen. Bernd war ja schon dreimal vorher dort gewesen und hatte sich durch seine Arbeiten zu Max Kämper, der Anfang des 20. Jahrhunderts dort für 8 Monate gelebt hatte und einen genauen Höhlenplan erstellt hatte, einen guten Namen gemacht. Einige Fragen waren noch offen und ein Filmbeitrag über Kämper reift heran. Wir trafen uns mit Rick Olson, dem Chefbiologen des Nationalparks, der dann auch alles ausgezeichnet organisierte und uns mehrere Touren in die große/großartige Höhle ermöglichte.

Die Aussage, daß es sich bei der Mammoth Cave um die längste Höhle der Erde handele, die bedarf inzwischen einer Präzisierung. Sie ist es eigentlich nicht mehr, oder vielleicht so formuliert, nur, wenn  man "Felsgestein" meint. Inzwischen gibt es ja in der Antarktis eine riesige Höhle, die stellt alles andere, zumindest momentan, bevor sie vielleicht bald weggeschmolzen ist, in den Schatten. 

Eine Frage, die sich bei der Mammoth Cave schnell aufdrängt, ist, warum es gerade hier so eine riesige Höhle gibt. Schlüssige Antworten darauf findet man in dem 2017 erschienenen großen Buch über die Höhle aus dem Springer-Verlag (kostet bei E-Bay momentan 135 Euro):
1) Ein großes Einzugsgebiet und reiche Niederschläge
2) Eine Sandsteinschicht über der leicht geneigten Kalksteinschicht verhindet die oberflächliche Verkarstung und allmähliche Zerlegung der Landschaft
3) Der Kalkstein ist nicht massiv gebankt, sondern in vielen dünnen Schichten abgelagert worden

Die Menschen kannten die Höhle schon seit Tausenden von Jahren. Die Indianer betraten sie nachweislich schon vor mindestens 5.000 Jahren, um dort Sulfatmineralien herauszuholen. Im Unabhängigkeitskrieg wurde Salpeter aus der Höhle gebraucht, um daraus Schießpulver zu machen. Die Anlagen zur Förderung werden noch heute den Besuchern gezeigt. Später wurde das Geld mehr mit der Führung von Besuchern verdient, die hauptsächlich von Sklaven durch die Räume geführt wurden. Um die Besucher in das Gebiet zu bringen, wurde eine eigene Eisenbahnlinie gebaut, die in Cave City gebaut. Die Rivalitäten zwischen 18 Grundbesitzern führten zum Cave War, der erst beendet wurde, als sich der Staat einschaltete und das ganze Gebiet zum Nationalpark erklärt wurde. Die früheren Besitzer wurden enteignet und das ganze Gebiet ging in öffentliche Hand über. Die Landwirtschaft wurde aufgegeben, die Siedlungen abgerissen, nur noch die Friedhöfe legen von der einstigen Besiedlung Zeugnis ab. 

Wo schon seit der Zeit der Indianer große Grasflächen waren, da wächst heute einheitlich über dem Höhlensystem ein Wald heran, zumindest dort wo es sich um Nationalparkgelände handelt. Die Höhle ist aber so riesig, daß große Teile des Systems außerhalb liegen, und dort findet man noch das alte Regime, der Mischung aus Wald-, Busch- und Wiesenland. 

Etwa eine halbe Million Besucher kommen jedes Jahr, um die Höhlen zu besuchen und sich auf dem weiten Gelände beim Wandern, Campen, Bootfahren usw. zu erholen. Gelenkt wird das alles von der Nationalparkverwaltung, für die rund 70 hauptamtliche Ranger, Aushilfskräfte, aber auch viele Freiwillige arbeiten. Damit ist der Nationalpark ein unverzichtbarer Wirtschaftsfaktor für die ganze Region.

Einige Schlaglichter, zusaammengestellt aus der Literatur:

- 1884 wird als angemessene Kleidung für den Besucher der Höhle angegeben: "for a gentleman: jacket, heavy boots, cloth cap....for a lady: bloomer or Turkish dress..plain or fancifully trimmed...when trimmed in lively colors, particularly if the party is large....every lady carries a lamp..in no case, except tht of illness, should she take a gentleman's arm (Hovey, 1884, p 9)

- Es gab eine eigene Cave Band, die ihre Musik auf die verschiedenen Abschnitte der Höhle abgestimmt habe. Besonders im Abschnitt des Echo Rivers sei die Musikauswahl sehr gelungen. Während der Wintermonate, wenn offenbar wenig Bedarf an musikalischer Untermalung bestünde, würde sie im Orchester des Louisvilletheaters spielen. (Hovey, 1884)

- Als Eduard Martel die Mammuthöhle besucht, erlebt auch er dort die Folgen des Alkoholausschankverbots in Kentucky. "A horror for European speleologists!" Er muß sich mit einfachem Wasser, Kräutertee und Gingerbier für "zwei lange Tage" zufrieden geben. In seinem Privatgepäck hatte er eine kleine Flasche Rum versteckt, die ihm half, die sehr anstrengende Tour zur "Hovey's Cathedral" durchzuhalten. " (Olson 104)

- Was heute streng verboten ist, nämlich seine Fäkalien in der Höhle zurückzulassen, das war früher möglich und hat den Archäologen wertvolles Material geliefert, um es zu untersuchen. 12 dieser "paleofeces" wurden untersucht und auf Hormone hin getestet. Herauskam, daß sie alle von Männern stammten.

- Der 1925 in der Sand Cave verunglückte Floyd Collins wurde nach einiger Zeit aus der Höhle geholt und in einem Sarg mit Glasdeckel in der Crystal Cave aufbewahrt. Eines schönen Tages wurde die Leiche aus der Höhle von Unbekannten geholt. Später fand man den Körper in einem Feld in der Nähe, wobei ein Bein fehlte. Erst 1989 wurde er dann endgültig auf dem Mammoth Cave Baptist Church Cemetery beerdigt.

 

Zeitdatentabelle:

vor 5.000 Jahren Älteste Artefakte weisen auf einen Besuch der Höhle hin
vor 2.800 bis 2.200 Jahren Besonders viele Artefakte weisen auf Besuche der Höhle in dieser Zeit hin
vor 1811 Ältester Plan der Höhle, die "Eye-Draught Map"
um 1812 Produktion von Salpeter in der Höhle, veranlaßt durch den Bürgerkrieg
1843 Errichtung eines Höhlensanatoriums für 15 bis 20 Tuberkolosepatienten durch Dr. Croghan 
1908 Max Kämper vermißt mit Ed Bishop einen großen Teil der bekannten Höhle und zeichnet einen unübertroffenen Höhlenplan
1912 Besuch der Mammuthhöhle durch Eduard Martel, Erstellung von Profilplänen, Hinterlassen einer Inschrift
1940 Die cave wars
1957 Gründung der Cave Research Foundation
1972 Entdeckung einer Verbindung zwischen Crystal und Mammoth Cave
1994 Riesenblock stürzt von der Decke der Rotunda auf die historischen Salpeteranlagen

 

   
     
Einer der alten Friedhöfe
Floyd Collins Grab
Die Railway
zur Mammoth Cave
Ein Bus zum Mammoth Cave Hotel

Straßenschilder mit Höhlenbezug

Visitor center
Im Höhlenmuseum
Alte Darstellungen

 

Der Eingang

Auf dem Echo River

Das TBC-Hospital
Im Headquarter der Ranger
GUIDE OF THE YEAR
Sand Cave

- der Schicksalsort von Floyd Collins

Mammoth Dome Sink
Black's Cave
Cedar Sink

- das bedeutendste Karst Window im Park

Turnhole am Green River
Green river und Fähre
Am Weg zur Echo River Quelle
Halb eingetaucht in das Wasser der Quelle
Styx River Quelle
Green river
< Dixon's Cave

> Coat's Cave

In der Umgebung des Parks im Hamilton Valley hat die Cave Research Foundation eine Farm gekauft und als Bildungszentrum und Unterkunft für Wissenschaftler und Höhlenforscher eingerichtet. Wer die Einrichtungen nützen will, muß sich an die Foundation wenden. Ich hatte das Glück, dort einige Tage in absoluter Ruhe verbringen zu können. >> http://www.cave-research.org/hvuse.php

Während unserer Tage im Mammoth Cave NP versuchten wir auch, dem Rätsel von Max Kämpers genauen Höhlenvermessungen auf die Spur zu kommen. Dabei entstanden folgende Bilder:

Chuck und Stan den Geräten
In der Gothic Avenue

 

 

 


Literatur:

Bishop, William P., Bishop, Sara . Mammoth Cave - A good master plan in trouble, NATIONAL PARKS & Conservation Magazine July 1979, p 4-9
Borden, James D., Brucker, Roger Beyond Mammoth Cave - A Tale of Obsession in the World's Longest Cave, 2000
Brucker, Roger W., Watson, Ricard A. The Longest Cave, Knopf 
Brucker, Roger W.  Grand, Gloomy and Peculiar - Stephen Bishop at Mammoth Cave
Bullitt Rambles in Mammoth Cave
Chabert, Jacques La jonction Proctor - Mammoth Cave, 
Collins, H., Lehrberger The Life and Death of Floyd Collins
Crogham, Dr. John Rambles in the Mammoth Cave, 1842
Crowther et al. The Grand Kentucky Junction
Culver, D., WInkler, E., Hobbs, H., Olson, R. Mammoth Cave, Springer-Verlag, 1st ed. 2017
De Paepe Gunpowder from Mammoth Cave
Duxbury, Joe  A week in Mammoth Cave, DESCENT (116), 1994, p 28-29
Faust Salpeter Mining in Mammoth Cave
Folsom, Franklin Exploring American Caves, Collier, New York, 1962, 1956
Halliday Floyd Collins in Sand Cave
Hovey, Horace Guide to the Mammoth Cave, Historical, Scientific and Descriptive, 1889
Kliebhan, Bernd Max Kämper und seine Vermessung der Mammoth Cave im Jahre 1908. In: Verband Österreichischer Höhlenforscher, Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V. (Hrsg.): Die Höhle – Zeitschrift für Karst und Höhlenkunde. Band 48, Nr. 4, 1997, S. 101–109 
Lyons Making their Mark - Slavery @ Mammoth Cave
Miotke, Dr. Franz-Dieter Die Höhlen im Mammoth Cave-Gebiet (Kentucky) Das größte Höhlensystem der Erde, Druck Böhler-Verlag KG, Würzburg, Zu Beziehen: Fr. Mangold'sche Buchhandlung, Blaubeuren ohne Jahresangabe
Murray, Robert K., Brucker, Roger W. Trapped: The story of Floyd Collins, 1999
Olson, C'Connor, Colleen Mammoth Cave Curiosities, University Press of Kentucky, 2017
Olson Mammoth Cave by Lantern Light
Olson Nine Miles to Mammoth Cave
Olson Prehistoric Cavers of Mammoth Cave
Olson Scary Stories of Mammoth Cave
Palmer, Art und Peggy Flint-Mammoth-Cave, Vereinsmitteilungen Landesverein für Höhlenkunde Salzburg 4-1973
Pröstler, Wolfgang Karstgebiete und Höhlen in Kentucky und New Mexico, Mitteilunen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg, 1/2 1984, S. 15ff.
Römer, Jens Mammoth Cave System, Jahresheft Höhle und Karst Grabenstetten e.V., 2000, S. 91-96
Sloane, Howard N., Gurnee, Russell . Visiting American Caves, Crown Publishers, New York 1966
Soule, Gary K. Unbelievable event buries history at Mammoth Cave!, The Journal of Spelean History 3-1995, p 76-77
Thompson, R.S. Sucker's Visit to the Mammoth Cave, 1879
Watson, P. Archeology of the Mammoth Cave Area

Links:

https://www.nps.gov/maca/index.htm
Mammoth Cave - Weltnaturerbe
http://ghostsoldiers.tv/id77.html
http://www.nuttyputtycave.com/LFloydCollins.html
http://speleanhistory.kliebhan.de/kaemper-revisited
https://digitalcommons.wku.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1107&context=mc_reserch_symp
http://speleanhistory.kliebhan.de/category/mammoth-cave-ky
http://www.friendsofmammothcave.org/
https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=njp.32101033288216;view=1up;seq=9 Horace C. Hovey, Handbook of the Mammoth Cave of Kentucky, 1884
https://www.youtube.com/watch?v=8-d8-WlJtKM&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=xQQALbP7-EI&feature=youtu.be Bernd Kliebhan 2018 Höhlenvermessung im Stil von Max Kämper
http://www.appalachianhistory.net/2017/01/trapped-in-cave-bizarre-floyd-collins.html

Speläologisches in Kentucky


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]